Robert Musil über DAS WEITE LAND

Es deutet sich darin eine Philosophie an, etwa des Inhalts, dass der Augenblick nichts ist als der wehmütige Punkt zwischen Verlangen und Erinnern. Dass leidenschaftliches Handeln nichts ist als eine Maske, hinter der der Mensch einsam bleibt.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s