Und einer schläft …

Heute schneits in Basel den ganzen Tag und wir sind in Aignerturm-Stimmung, inklusive steinigem Aufstieg. Auf der grossen Bühne tobt der vierte Akt. Otto hat genug von der sozialen Kälte und nimmt seinen Abschied in die Südsee aus einer stürmischen Affäre mit Genia. Mutter Meinhold hat sich sowieso schon wetterfühlig kurzerhand nach Rom abgesetzt. Der Hofreiter lebt gefährlich mit dem Aignerturm im Hirn und unternimmt Fensterpromenaden bei jungen Mädchen, und das Erna fällt auch noch berauscht drauf rein, der Doktor Mauer diagnostiziert auf Probleme mit Bläschen und Kurzschlüsse und bezichtigt gleich die ganze Welt der universalen Lüge, Natter gibt alles an die Presse raus, Adele besingt den Mond, Genia arbeitet mit Tigern, und dann knöpft Friedrich sich das Hemd auf und hantiert mit gleich zwei Revolvern. Ein wildes Land!

Wer das Bühnenbild-Modell auf der Probebühne zerlegt hat, weiss offiziell keiner.
Der Paul Kreindl sagts gleich, er wärs nicht. Der Paul hat aber heut so eine Wut in sich gehabt, wo ist die hingegangen?

Dafür geht alles, was zwei Beine hat, hin wo es Licht hat: an die Rampe. Ohne Umweg, immer schön zügig nach vorn.

Nur einen Fluchtweg gibts aus dieser HUNDSTAGE-mässigen Hitze: Absetzen in den Zuschauerraum …

      

Unser Klavierspieler z.B. schläft in all dem Trubel oder ist er … – Korsakow?

Und damit komm ich auch schon abschliessend auf den Gerhard Rühm von gestern. Der hat so ein Chanson für uns geschrieben, damals um 1960, es könnte auch aus Liebe – oder soll ich sagen: Besessenheit –  zum Zuschauer gewesen sein:

ich küsse heiss den warmen sitz
da wo du breit gesessen bist
und küsse heiss den warmen sitz
damit mein mund dich nie vergisst

warum ist denn dein arsch so warm
warum ist denn dein arsch so rund
hier sass das end von deinem darm
am sessel klebt mein heisser mund

doch du sitzt wieder anderswo
du liebst mich nicht du weichst mir aus
warum bist du zu mir so roh
es schmeckt mir weder trank noch schmaus

knie hinter dir bis du erbebst
und dein gesäss vom sitze hebst
dann bohrt sogleich sich mein gesicht
wild in den sessel bis er bricht

warum ist denn dein arsch so warm
warum ist denn dein arsch so schön
man sieht mich ständig konzentriert
knapp hinter deinem arsche gehn

Dieser Beitrag wurde unter Paul Kreindls geheimes Tagebuch abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s