5.1. Im Traum

Auch im Theater gibt es jede Menge Alpträume: in der Garderobe sitzen mit völlig leerem Textbuch, ohne zu wissen was gespielt wird und schlimmer noch ohne Schuhe. Oder ein ganzes Ensemble, das menschenfressend nächtens offene Wohnungstüren einrennt. Und einer, den jeder kennt: der nie endende freie Fall.
Wie aber bringt man diesen nie endenden freien Fall auf die Bühne?
Auf eine Bühne, die allerdings farblich so sehr um Hilfe kreischt, dass das alleine schon tief in einen Alptraum blicken lässt.

Dieser Beitrag wurde unter Paul Kreindls geheimes Tagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s